Werkstatt-Ausrüstung Telefon: +49 (0) 40-55621114

SCR-System AdBlue Prüfkoffer Harnstoff-Eeinspritzanlage Denoxtronic 1 und 2 für Diesel Motoren in Lkw Traktoren Industrie Marine

 

Funktionsprinzip und Wirkungsweise der Denoxtronic SCR-System Harnstoff-Einspritzanlage


Die Denoxtronic dient der Einspritzung von AdBlue, einer Lösung von 32,5 % Harnstoff in Wasser, in den Abgasstrom vor dem SCR-Katalysator. Der Harnstoff
wird durch Thermolyse und Hydrolyse in Ammoniak umgesetzt. Im SCR-Katalysator reduziert dieses anschließend die Stickoxide zu Wasser und Stickstoff.
Auf diesem Wege ist es möglich, die NOx-Emissionen um bis zu 95 % zu senken.

 

 

 

 

                            Das folgende Video zeigt die SCR-Adblue Harnstoff-Einspritzanlage bei MAN Lkw-Diesel-Motoren

 

 

SCR-Adblue System bei Fendt Traktoren

 



 

Bosch Denoxtronic 2.2 Abgasnachbehandlung für Diesel-Motoren


 

 

Was verbirgt sich hinter dem Kürzel SCRi?

SCRi kombiniert den Katalysator mit selektiver katalytischer Reduktion (SCR) - bei dem Harnstoff eingespritzt wird - mit einem Oxidationskatalysator und einem Partikelfilter. Alle Monolithen des Kat sind aus Metallfolien beziehungsweise aus Metallvlies mit turbulenter Strömung angelegt. Der Partikelfilter, als Nebenstrom-Tiefbettfilter, garantiert eine optimale Durchmischung des vor ihm eingedüsten Harnstoff-Wassergemischs mit dem Abgas und erzeugt einen geringen Abgasgegendruck, was dem Kraftstoffverbrauch zugutekommt.

VDI nachrichten: Welche Aufgaben erfüllen dabei die unterschiedlichen Komponenten?

Maus: Der Oxidationskatalysator beseitigt vorrangig Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid. Daneben nutzen wir ihn, um aus dem Abgasstrom möglichst viel NO2, also Stickstoffdioxid zu erzeugen. Das NO2 sorgt dann für eine kontinuierliche Regeneration des Partikelfilters. Dort haben sich die Rußpartikel an den feinen Metalldrähten des Vlieses angelagert, die von den Schaufeln der strukturierten Folie mit dem Abgas dort hingeleitet wurden. Insgesamt werden beim SCRi-Verfahren je nach Komponentenvolumen etwa 60 % bis 90 % der Feinstpartikel eliminiert.

VDI nachrichten: Nun ist da noch der eingespritzte Harnstoff ...

Maus: ... der wird im Partikelfilter zu Ammoniak, sprich NH3, umgewandelt. Als Beschleuniger wirkt eine auf der Metalloberfläche aufgebrachte, dünne Hydrolyse-Beschichtung aus Titandioxid. Mit dem Ammoniak werden im folgenden SCR-Kat die Stickoxide in reinen Stickstoff und Wasserdampf zerlegt.

VDI nachrichten: Wird der Harnstoff so dosiert, dass nichts übrig bleibt?

Maus: Sollte nach dem SCR-Kat noch überschüssiger Ammoniak vorhanden sein, könnte ein optionaler kleiner Sperrkatalysator in Scheibenform daraus wieder Stickstoff und Wasser erzeugen. Mit dieser Sicherung wäre ein Ammoniak-Durchbruch zu vermeiden und der SCR-Kat könnte sehr klein ausgelegt werden. Überhaupt ist das Volumen eines SCRi-Systems um 25 % bis 30 % geringer als das einer herkömmlichen SCR-Abgasreinigung.

VDI nachrichten: Warum sollten die Automobilhersteller ausgerechnet das neue System einsetzen?

Maus: Da künftig neben den Diesel- immer mehr Ottomotoren im Zuge des Downsizings als Turbodirekteinspritzer zu erwarten sind, werden magere Brennverfahren und die Behandlung von magerem Abgas inklusive einer NOx-Reinigung bei Diesel- und Ottomotoren gleichermaßen obligatorisch. Das SCRi-Verfahren kann dann, zum Beispiel für schwerere Fahrzeuge wie SUV eine wirtschaftliche Alternative zu NOx-Adsorberkats darstellen. Für den Gesetzentwurf EU6 ist geplant, die Benzin- und Diesel-Abgasgrenzwerte erstmals gleichzustellen. Dabei soll eine Obergrenze für die Anzahl der Partikel festgeschrieben werden.

VDI nachrichten: Was hat der Autofahrer von dieser Technik?

Maus: Da es einen Trend zur CO2-orientierten Kfz-Steuer - und somit zu Fahrzeugen mit einem geringen Kraftstoffverbrauch - gibt, wird der Dieseltrend, trotz gestiegener Kraftstoffpreise, gestützt.

Unter diesen Rahmenbedingungen dürften sich die Automobilhersteller für das verbrauchsorientierte Optimum beim bekannten Partikel-NOx-Kompromiss entscheiden. Sprich, den Motor extrem verbrauchsgünstig und mit wenig Partikelemissionen auslegen - wie heute schon einige Lkw-Hersteller. Die dabei in Kauf genommenen hohen NOx-Emissionen reduziert der SCR-Kat. Der Autofahrer hat ein sauberes Fahrzeug, das alle Abgasstandards bei gleichzeitig geringem Kraftstoffverbrauch erfüllt.

VDI nachrichten: Warum bauen Sie beim Monoliten auf Metall und nicht auf Keramik als Trägermaterial?

Maus: Das Dieselabgas wird durch neue Brennverfahren tendenziell immer kälter und vermehrt werden Pkw-Motoren mit Start-Stopp-Automatik angeboten. Dadurch könnte eine schnelle Aufheizung der Kats und die kontinuierliche Regeneration der Rußpartikel beeinträchtigt werden. Unser metallisches Trägermaterial mit katalytisch aktiver Edelmetallbeschichtung kann gezielt elektrisch beheizt werden. Hinzu kommt, dass die weiter steigenden Kosten der Abgasnachbehandlungssysteme nur durch höhere Effizienz der Gesamtanlage aufgefangen werden können. Und hier bieten die neuartigen Komponenten mit turbulentem Wärme- und Massentransport noch viel Potenzial. Bekanntermaßen haben Katalysatorträger aus dünnen Metallfolien auch einen deutlich reduzierten Gegendruck und helfen somit zusätzlich bei der Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und somit der CO2 -Reduktion.

VDI nachrichten: Liefern Sie das SCRi-Verfahren bereits als Serienlösung aus?

Maus: Einzelne Komponenten des SCRi-Systems wie den Metall-Partikelfilter liefern wir bereits als Serien- und Nachrüstkomponenten. Seit Kurzem werden Common-Rail-Dieselmotoren von VW mit einem Emitec-Oxidationskatalysator mit turbulenter Strömung ausgerüstet. Das komplette SCRi-System wird auf der IAA in Hannover Weltpremiere feiern und noch dieses Jahr als Nachrüstlösung angeboten. Bei Non-Road-Anwendungen sowie bei Lkw sind Serienvorentscheidungen bereits getroffen worden. Da die Pkw-Motorenentwicklung dynamisch voranschreitet, bin ich recht sicher, dass dies in einigen Jahren als Serientechnik im Pkw zu finden sein wird. J. GORONCY

 

Zitat aus den VDI Nachrichten.

 

Das SCR-System von DAF

 

Warum benötige ich ein SCR-System, in dem AdBlue zum Einsatz kommt?
Natürlich steht in erster Linie das Thema Umweltschutz im Zentrum des öffentlichen Interesses. Es sollte jedoch beachtet werden, dass verschiedene gesetzliche Emissionsvorschriften eingehalten werden müssen, und zur Erfüllung der Euro-5-Abgasnormen ist SCR (selektive katalytische Reduktion) das effizienteste Mittel. SCR führt zu Einsparungen bei Kraftstoffverbrauch und Wartung.

Mehr lesen....

 

 

 

Wartung und Pflege von SCR Denoxtronic Anlagen

 

Ersatzfilter von Bosch für „AdBlue“-System Denoxtronic I
Beim Nutzfahrzeug-Abgasnachbehandlungssystem bestehend aus Denoxtronic 1 von Bosch und SCR-Katalysator, reinigt ein Filter das Reduktionsmittel „AdBlue“. Damit das System einwandfrei funktioniert, muss der Filter regelmäßig gewechselt werden. Dafür bietet Bosch jetzt einen Filterwechsel-Satz an, der neben dem Filterelement das obere und untere Dämpfungselement, die Ablassschraube, je eine O-Ring-Dichtung für Deckel und Ablassschraube sowie den Vorfilter umfasst. Durch die Verwendung von Materialien wie Edelstahl und Dichtungen aus Ethylen-Propylen-Kautschuk (EPDM) ist der Filter auch besonders widerstandsfähig gegen chemische Einflüsse.

 

Prüfen von SCR Adblue Harnstoffeinspritzanlagen mit Diagnosegeräte

Zur Erfüllung der EURO 5-Norm oder Abgasstufe 3b (Tier 4i) und höher wird im Common-Rail-Einspritzsystem ein Harnstoffgemisch in der Abgasanlage eingespritzt.

Um die einwandfreie Funktion zu gewährleisten muss nach einem vorgeschriebenen Intervall eine Prüfung der Harnstoffeinspritzanlage erfolgen. Geprüft werden muss hierbei die Fördermenge der Einspritzung, damit eine einwandfreie Aufspaltung der NOx-Gase ermöglicht wird.

 

Prüfkoffer zur Überprüfung der Harnstoffeinspritzanlage an MAN Diesel-Motoren mit Euro 5 Abgasnorm (AdBlue®)

Diese Prüfung kann mittels Adapterschläuchen und Verlängerungskabel, diversem Haltezubehör sowie einem Messbecher und einer Waage
entsprechend der Iveco-Schulungsunterlagen problemlos und schnell durchgeführt werden. Das Öltestpapier dient zum Nachweis, ob sich
Öl oder Diesel im Harnstoff befindet.

Reparatur von Denoxtronic Systemen von Bosch

Die Feldreparatur für die Denoxtronic-Komponenten umfasst die Hauptgruppen aller Systemvarianten und zwar an den Fördermodulen und den Dosiermodulen (DNOX 1, 2 und 2.2).

Vorgehensweise:

Prüfung der Komponenten nach Werkskriterien
Austausch bzw. Reparatur defekter Bauteile
Ausgangsprüfung zur Absicherung der Funktion

Schnelle Eingangsprüfung mit einem Diagnose-Tester. Die Eingangsprüfung eines Fördermoduls erfolgt mit einem Diagnose-Prüfgerät in Verbindung mit einer speziellen Prüfsoftware, einem Adaptermodul und einem Prüfadapter.


Auslesen des Fehlerspeichers
Abfrage der Istwerte
Durchführung der Stellgliedtests
Durchführung der Funktionstests
Anpassung der Korrekturwerte

Filter-Austausch nach Herstellervorgabe


Für die störungsfreie Funktion der Denoxtronic müssen die Filter für das Reduktionsmittel regelmäßig nach Fahrzeughersteller- Angaben gewechselt werden. Für den Filtertausch bietet das Ersatzteilprogramm verschiedener Ersatzteil-Hersteller der Werkstatt einen speziellen Wechselsatz an.

Prüfkoffer zur Systemdiagnose der SCR-Harnstoff-Einspritzanlage


Für eine exakte und schnelle Diagnose des Systems ist ein Prüfkoffer ebenso erforderlich, wie für Messungen im Rahmen der Werkstatt-Reparatur.

Eine schnelle und fachgerechte Reparatur in der Werkstatt kann nur sichergestellt werden wenn:

  • Geschultes Fachpersonal vorhanden ist
  • Fehlersuch- und Reparatur Werkzeuge vorhanden sind
  • Ausführliche Instandreparatur- und Prüfanleitung vor Ort ist

 

 

Denoxtronic Bosch Prüfkoffer SCR-System prüfen

 

SCR-System Prüfkoffer für die Harnstoff-Einspritzanlage Denoxtronic von Bosch Universal-Ausführung für  Lkw Schlepper Agrarmaschinen

 

SCR-adblue-syteme-pruefkoffer-man-harnstoffeinspritzanlage-prüfen

 

 

Inhalt: SCR-System MAN Spezifischer Prüfkoffer siehe unten:

- Dosier- und Druckprüfeinheit 0-6 bar mit Absperrventil
- Adapterschlauch 1,5 m mit Anschlusskupplungen
- Adapterschlauch 0,3 m mit Adapterkupplung
- Schraubadapter M12 mit Stecknippel
- Messbecher 250 ml mit Deckel und Aufhängung
- Messbecher 1000 ml mit Deckel und Aufhängung
- Blind-Stecker 2-polig 180 Ohm
- Öl-Testpapierstreifen
- Spülschlauch mit Stecknippel
- Klemmhaken und V2A-Kette

 

SCR_MAN_Roesner_02_pruefkoffer_harnstoffeinspritzanlage_MAN-diesel-motoren-LKW-TGA-pruefen


Komplett im Kunststoffkoffer mit Schaumstoffeinlage. Ausführung komplett Harnstoff-beständig aus Edelstahl und geeignetem Kunststoff!

 

Für weitere Fragen und einer kostenlosen Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Unser Team ist gerne für Sie da.

 

Rösner Kfz-Werkzeuge

Kfz-Werkstattausrüstung-Prüftechnik

 

Tel. +49 40-55 62 11 14

Kfz-Werkstattausrüstung Prüftechnik